Home-Leistungsbild
Projektordner
Portrait-Lebenslauf
Aktuelles-News
Presse
Kunst & Architektur
Kunst & Art
Partnerschaften
Die Künstlerfamilie
Links
Kontakt-Atelier-Karte

Atelier für Innovation,
Architektur und Kunst
Mitglied der europäischen Wissenschaften und Künste
Panoramaweg 560
A-6100 Seefeld
Prachenskyhof
Handy: +43 664 3084 512
Skype: prachensky-tel
www.prachensky.com
email: michael@prachensky.com

Talpino oder Transrapid - Schnellstrecke München Hbf - Allianz Arena - Airport

Talpino-OE-Trans ist die einzige Alternative zum Transrapid Projekt- München Hauptbahnhof- Airport Franz Josef Strauss. Transrapid hat den Nachteil, dass das Tarnsrapid-Magnetbahnensystem keine schweren Lasten (Güter, LKW, Container), sondern nur Personen transportieren kann. diese Strecke viel zu kurz ist, um weitere Zwischenstation anzubinden. Die Allianz Arena wird und kann daher nicht mit Transrapid wirtschaftlich angebunden werden. Dazu kommt noch, Transrapid sehr Lärm störend ist. Das Hauptargument wird sein, dass der vorgegebene 10 Minuten Fahrplan Takt von Transrapid durch den 10 Sekunden bedarfsorientierten Takt der etwas langsameren Talpino Personen Drohnensystems nicht aufgeholt werden kann. Die TALPINO Plattformen können Güter bis 60 - 80 Tonnen pro Einheit aufnehmen, was Transrapid durch die Magnetschwebetechnik einfach nicht kann. Hier sollten die TEN Pläne harmonisiert bzw. mit neuen Verkehrskonzepten ergänzt werden.

Die TALPINO Trasse kann direkt an die Allianz Arena angebunden werden. Es können zusätzlich mehrere Stationen entlang dieser Strecke angeboten werden. Die TALPINO Strecke ist um 6,2 km kürzer als die Transrapidstrecke- TALPINO erzeugt keinen Lärm, keine Erschütterungen und keine Emissionen. Durch das TALPINO bedarfsorientierte Drohnensystem kann daher wesentlich mehr Kapazität abgewickelt werden als bei Transrapid.

    TALPINO fährt mit einer Durschschnitts-geschwindigkeit von 180 km/h und die Personenboxen können jeweils sofort und ohne Fahrplan abfahren. Die einzelnen Boxen können auf die jeweiligen Stationen programmiert werden- z.B. Hauptbahnhof München bis zum Flugplatz ohne Zwischenstopp oder vom Hauptbahnhof zum Allianzstadion. Dem Transrapid bringt es nichts, wenn er nur vom Hauptbahnhof zum Flugplatz in einem Zeitintervall von 10 Minuten fahren kann - die Stationsabschnitte sind für Transrapid zu kurz. Die Logistiker haben uns Recht gegeben.

      Direkt am Allianzstadion wird die TALPINO Station situiert. Durch die wesentlich wirtschaftlichere Bauweise lassen sich die umweltfreundlichen Maßnahmen viel leichter Realisieren. Entlang dieser Trasse können daher Unterflurtrassen angeboten werden. Transrapid oberirdisch bzw. in Tunnelbereichen mit hohen Geschwindigkeiten auf dieser kurzen Strecke stelle ich in Frage ! Ein Anhörungsverfahren wird dies klären- wir benötigen einen Technologiesprung in up & go Verkehrssystemen - ein alternatives Transrapid System.

        Drehscheibe München. Der weitere Ausbau des TALPINO Strecke Hauptbahnhof- Flugplatz München wird der umweltfreundliche Unterflurring im München sein. Die Anbindungen mit den Umladestationen der LKW und die Weiterführung der Trasse München- Oberstdorf- St.Anton - Ischgl- Scoul- Bormio -Bergamo- Mailand- Containerhafen Genua ist eine sinnvolle und kürzere Strecke, als über den Brenner. Es ist dieser Technologiesprung notwendig, wollen wir die Verkehrsproblematik in Europa lösen.

        • Mischsystem der Eisenbahn zwischen Personen und Güter
        • Hochleistungsstrecke für Personen einer Eisenbahn oder Transrapid
        • Hochleistungsstrecke mit Talpino für Personen und Güter

        Die Anbindung vom Flugplatz München Richtung dem Containerhafen Genua. Bei jedem Wetter können die Tourismushochburgen wie Steeg/Holzgau, St.Anton, Ischgl, Scoul, Münster und Bormio) in den Alpen angebunden werden. kein Hochwasser, Muren, Lawinen können dieser Verbindung etwas antun.... Vom Flugplatz München bin ich um ein Vielfaches schneller und sicherer als über die Straßen in diesen Regionen. Primär rechnet sich diese Verbindung über die Güter - der Personenverkehr ist nur ein bescheidener Frequenzfüller....

          Die Autobahn wollen wir nicht mehr und die Eisenbahn kann systembedingt die Güterproblematik Europas nicht lösen. Die TEN Pläne sind überholt und müssen sofort neu erarbeitet werden. Es werden sich Hochleistungsstrecken für Güter zu den Containerhäfen rund um Europa entwickeln. Die Transversale Paris, Stuttgart- München-Wien- Budapest bzw, die Strecke Genua- München- Moskau bzw. die Strecke London- München- Athen ist eine Option, die noch ausgeklügelt werden muss. Zusätzlich werden die Güterumschlagplätze der Luftfracht in den Großflughäfen zunehmen. Der Technologiesprung von modularen Transportsystemen wird kommen müssen. München erhält eine besonders zentrale Lage.
          Die alternative Alpenquerung*

            Der Großflughafen von München als Güterumschlagplatz für Luftfracht) gewinnt in diesem Kontext in der Mitte von Europa einen besonderen Stellenwert. Die Anbindung zu zu den Globalisierungscontainerhäfen rund um Europa (Genua,Triest, Rotterdam etc) bestärken dieses Konzept.


              zurück