Home-Leistungsbild
Projektordner
Portrait-Lebenslauf
Aktuelles-News
Presse
Kunst & Architektur
Kunst & Art
Partnerschaften
Die Künstlerfamilie
Links
Kontakt-Atelier-Karte

Atelier für Innovation,
Architektur und Kunst
Panoramaweg 560
A-6100 Seefeld
Handy: +436643084512
Skype: prachensky-tel
www.prachensky.com
email: michael@prachensky.com

Rettet das Rote Meer - Durchströmungsdamm in der Meerenge von Bab al-Bandab

Die weltweite Meeresspiegelerhöhung ermöglicht das Mittelmeer und das Rote Meer vor einer Katastrophe zu schützen. Die bisherigen Projekte von Mega-Brücken und Mega-Stauabsenkungen mittels eines Dammes sind damit überholt:

Es gibt weltweit nicht die Chance, Nebenmeere in dieser Größenordnung von der weltweiten Meeresspiegelerhöhung durch zwei Dämme mit einer Durchströmungsdamm-Technik zu schützen. Die Problembereiche der Küsten, gerade auf diesem Längengrad können mit Hilfe von Strom und Meerwasser-Entsalzungsanlegen rekultiviert werden. Auf den Brückenköpfen von Nuova Atlantis und in Djibouti könnten Friedensstädte zwischen den Kontinenten werden.

    Die Lessepssche Migration ist der Austausch von Lebewesen zwischen dem Mittelmeer und dem Roten Meer, nachdem mit dem Bau des Suezkanals (Eröffnung 1869) unter der Leitung von Ferdinand de Lesseps eine Verbindung geschaffen wurde. Nicht zu vergessen- die ursprünglichr Idee de Suezkanals hatte der Trientiner- Tiroler Arthur Negrelli, Rittr von Moldelbe (1799-1858), dem erst lang nach seinem Tode diese Leistung offiziell zuerkannt wurde..

    Es handelt sich somit um einen invasionsbiologischen Vorgang; die allochthonen Arten werden in ihrem neuen Verbreitungsgebiet als Neobiota betrachtet.
    Der Riffbarsch ist im Mittelmeer ein Neozoon
    Der Gepunktete Igelfisch ist eine weitere in das Mittelmeer eingewanderte Art

    Durch den Bau des Suezkanals wurden zwei Faunengebiete miteinander verbunden. Dies führte zur Migration einer Vielzahl von Arten vom Roten Meer ins Mittelmeer; in umgekehrter Richtung war die Wanderung wesentlich geringer. Am besten lässt sich die Migration bei Fischen beobachten, aber auch andere, unauffälligere Organismen breiteten sich durch den Kanal aus. Durch den Bau des Roten Meer Dammes sind diese Auswirkungen genau zu untersuchen. Durch die Verdunstung des Mittelmeeres an Gibraltar und des Roten Meeres in Djibouti fließt der Atlantik und indische Ozean in dieses Binnenmer dann ein um den Wasserspiegel mit dem geregelten Durchtrömungsdamm auf +-0.00 einzuhalten.

      Das Rote Meer: Die Küstenlänge rundum beträgt ca. 4500km. Die Länge beträgt ca. 2240 km, das Volumen ca. 20.000km3.

      Die Meerenge von Bab el-Mandab bzw. das "Tor der Tränen" zwischen dem Rotem Meer und dem Indischen Ozean, wie in Gibraltar sehr schmal. Zum Indischen Ozean, genauer gesagt zum Golf von Aden, verengt sich das ansonsten bis 360 km breite Meer bei Bab al-Mandab („Tor der Tränen“) auf nur noch 27 km und ist mit dem Arabischen Meer verbunden, das ein Teil des Indischen Ozeans ist. Zudem liegt an dieser Enge der Meeresboden nur 130 m unter dem Wasserspiegel. Diese Schwelle behindert den Wasseraustausch enorm, was zur Folge hat, dass das Rote Meer einen ungewöhnlich hohen Salzgehalt von 4,2 %, also 42 g/l, (normal ~ 3,5 %; in der Nordsee bei Sylt 3,0 % bis 3,2 %) und relativ wenige Nährstoffe aufweist. Dadurch kommt es wiederum zu vermindertem Planktonwachstum, was Taucher wegen der oft ausgezeichneten Sichtweite zu schätzen wissen, auch wegen über 2000 km Korallenriffen. Neben Korallengärten und -wänden ziehen einige berühmte Wracks die Unterwasserfreunde an. Von gelegentlich auftretenden Wasserzuflüssen durch Wadis abgesehen ist es das einzige Meer, in das keine Flüsse münden. Dies erklärt zudem die gute Sicht unter Wasser, da sich im Wasser wenige Schwebstoffe befinden.

      An der Schwelle bei Bab al-Mandab steigt 16 °C kühles Tiefenwasser aus dem Golf von Aden auf, was eine biologische Barriere für manche Arten darstellt. Dies ist eine Erklärung, warum es im ganzen Roten Meer keine Seeschlangen gibt.

      Bereits in der Antike gab es verschiedene Kanalprojekte, welche das Mittelmeer mit dem Roten Meer verbanden. Der im 19. Jahrhundert fertiggestellte Suezkanal ist die aktuelle künstliche Verbindung zwischen dem Roten Meer und dem Mittelmeer.

        Das Rote Meer- im Hintergrund die Berge.....

          Jeddah ist die größte Stadt in der Provinz Mekka, dem größten Seehafen am Roten Meer, und die zweitgrößte Stadt in Saudi-Arabien nach der Hauptstadt Riyadh. Die Bevölkerung der Stadt liegt derzeit bei 3,2 Millionen. Es ist ein wichtiges Handelszentrum in Saudi-Arabien.

          Jeddah ist das wichtigste Tor zum Mekka, Islam's heiligste Stadt, die wehrfähigen Muslimen verpflichtet, mindestens einmal im Leben besuchen werden. Es ist auch ein Tor zur Medina, der zweite heiligsten Ort des Islam. Hier lebte meine Bauherr Prince Majid Ibn Abdulaziz als Governeur dieser Region, für den ich mit meinem Vater die Ressicence "am Geigenbühel" in Seefeld als direkter Nachbar als Architekt plante. Ich habe Ihn hier des Öfteren besucht.

            Mekka (arabisch ‏مكة‎ Makka, in neuerer Zeit meist ‏مكة المكرّمة‎ Makka al-Mukarrama, Mekka, die Ehrwürdige) ist eine Stadt mit 1.484.858 Einwohnern (Stand 2010) im westlichen Saudi-Arabien. Sie ist Hauptstadt der Provinz Mekka in der Region Hedschas. Mekka ist die Geburtsstadt Mohammeds, des Propheten des Islam, und die heiligste Stadt der Muslime. Jedes Jahr pilgern rund 2,5 Millionen Muslime zur Haddsch zu diesem Wallfahrtsort, während Nicht-Muslimen das Betreten der Stadt traditionell verboten ist. Mit der Dammbrücke bei Djibutti wird der lang ersehnte Wunsch den Fußweg der Pilgerstraße von Afrika nach Mekka anzubinden.

              Das Rote Meer ist ein Verdunstungsmeer. Die touristischen Küstenbereiche mit dem Fischreichtum und den Korallenriffen sind weltberühmt. Das Rote Meer hat eine Fläche von

                "Erhebe den Stab und strecke deine Hand aus über das Meer und spalte es, damit die Kinder Israels mitten in das Meer hineingehen auf dem Trockenem" sprach Jawe zu Moses. Das Rote Meer war wie das Mittelmeer demnach einmal ausgetrocknet.

                  Ein lang ersehnter Wunsch Saudi Arabien (Jemen) mit Afrika zu Verbinden könnte Wirklichkeit werden. Die Nachbarstaaten des Roten Meeres profitieren von den Rekultivierungs-Vorschlägen durch die Wassergewinnung mit Hilfe der Stromerzeugung am Roten Meer Damm. In vielen dieser Länder gibt es Hungersnöte, primär durch die Trockenheit der letzten Jahre.

                  • Ägypten
                  • Sudan
                  • Äthiopien
                  • Eritrea
                  • Djibuti
                  • Somalia
                  • Saudi-Arabien (Mkka, Jeddah)
                  • Jemen

                  Die Verbindung zwischen den Städten Djibouti (Äthiopien) und Ta-Aden (Jemen) ist nur 27 km breit.

                    Die tektonischen Platten zeigen eine gewisse Problematik auf, die noch genauer untersucht werden müssen. Die Vorarbeiten der bestehenden Projekte wurden herangezogen. In der Meerenge von Bab al-Bandab scheint beruhigter zu sein, als bisher angenommen. Ursprünglich war das Rote Meer mit dem Mittelmeer verbunden, das dann völlig ausgetrocknet ist. Durch tektonische Veränderungen hat es sich anschließend an den indischen Ozean geöffnet. Heute noch driften die Kontinente Afrika mit Saudi-Arabien jährlich um ca. 6 mm auseinander- es wird in einigen Millionen von Jahren das Rote Meer nicht mehr geben. Carpe Diem- eine große Chance ....in unser gelebten Welt.

                    Sicherlich müssen sich die Projekte diesen Anforderungen stellen.

                      Das Dammprojekt von Roelof Dirk Schuiling, Viorel Badescu, Richard Cathcart, Jihan Seoud, Jaap Hanekamp von der Universität Utrecht aus dem Jahre 2007 dürfte unrealistisch sein, ist es ein ökologische Wahnsinn, das Rote Meer um ca. 100 m abzusenken. Der Staudamm muss für den Wasserdruck dieser Stauhöhe berechnet werden. Die Schiffsschleusen auf diesen Höhenunterschied sind äußerst kompliziert und ökologisch nicht zu bewältigen. Die Stromausbeute von 50 Megawatt steht in keinem Verhältnis zum Gesamtschaden dieser Region. (Bild von Hermann Sörgel- Gibraltar)

                        Ein weiteres Projekt ist die Brücke mit einer Länge von 28,50 km von Tarek Bin Laden. Es ist eine sechspurige Autobahn und eine zweispurige Eisenbahnlinie in relativ großer Höhe für die Schifffahrt vorgesehen. Zwei neue Städte würden sich als Brückenköpfe (Arabien & Afrika) verbinden.

                          Das Projekt "Michael Prachensky" sieht auch hier einen Durchströmungsdamm wie in Gibraltar vor. Der Meeresspiegel dieser Binnenmeere "Rotes- und Mittelmeer" bleibt auf der derzeitigen Höhe- die weltweite Meeresspiegelerhöhung im Atlantik und im Indischen Ozean ist laut den letzten wissenschaftlichen ICCP Ergebnissen nicht mehr aufzuhalten. Von mindestens 20 cm bis 80 cm und weit darüber hinaus gehen bereits die Prognosen in den nächsten 50 Jahren. Mit dem gegenseitigem Wasseraustausch wird die weitere Versalzung des Roten Meeres verhindert.

                            Neben den Mauteinnahmen der Infrastrukturverbindungen, Auto, Bahn, Pipelines ist die Stromgewinnung ein wesentlicher Bestandteil. Wind, Fotovoltaik, Solarthermie, Wasserkraft Turbinen etc. wird u.A. Strom für die Meerwasser-Entsalzungsanlgen gewonnen. Mit der neuen Nano-Filtertechnik können diese bereits äußerst wirtschaftlich betrieben werden. (CEP-Corporation). Voraussetzung für dies Technik sind die Nano-Megastromspeicher "Brick" die erstmals Strom in dieser Größenordnung langfristig speichern können.

                            Diese Produkte werden von der CEP Corporation entwickelt - schriftliche Anfragen: michael@prachensky.com *

                              Der Mega-Stromspeicher Brick*

                              Auf dem Damm kann eine Brückenstadt- die "Stadt des Lichts" errichtet werden- ein Friedenssymbol dieser kontinentalen Verbindung.

                                Die verkehrsmäßige Erschließung mit Auto- und Eisenbahnen zwischen Asien und Afrika birgt enorme Erfolge. Ein langersehnter Wunsch die Hedschasbahn bis nach Mekka und Djibouti (Afrika) auszubauen kann Wirklichkeit werden.

                                  Die Sahelzone (Sahel), ist die breite und sehr lang- gestreckte Übergangszone vom Sahara bis zur Trocken- bzw. Feuchtsavanne im Süden. Sie umfasst einen Streifen, der sich quer durch den nordafrikanischen Kontinent zieht.Ihre West-Ost-Ausdehnung beträgt ca. 6.000km, von Nord nach Süd erstreckt sie sich auf ungefähr 500 bis 600 km. Die Sahelzone bedeckt eine Fläche von rund 3,5 Millionen km². Das sind ungefähr 10% der gesamtafrikanischen Fläche.

                                    In diesem Gebiet gibt es in Abständen von meist nur wenigen Jahren schwerwiegende Dürren mit katastrophalen Folgen und Hungersnöten.

                                      Neue Olivenbaum-Kulturen können z.B. gepflanzt entlang der Küste gepflanzt werden. Mit den Brauchwasser-Tröpfchensystemen und dementsprechenden Drainaganlagen kann die Kapillarwirkung der Salzböden verhindert werden. Naturnahe, ökologische Überlegungen sind einzuhalten.

                                      Voraussetzung ist eine Stromgewinnung aus dem "Roten-Meer"bzw. den Sahara Senken mit damit verbundenen Meerwasser-Etsalzungsanlagen.

                                        Die Aufforstung in der Sahelzone gelang, bis er politisch im Wege stand....

                                          Der Mann der die Wüste aufhielt *

                                          Mit verschiedenen Bewässerungstechniken kann eine Rekultivierung der Sandwüsten gelingen. Dazu wird jedoch salzfreies Brauchwasser benötigt.

                                            Es ist unglaublich, wie weit und mit welchen Techniken eine Rekultivierung im Wüstensand in Dubai bereits gehen kann.

                                              Die trockenen Wüstenbereiche Afrikas können mit der gewonnenen Stromenergie aus alternativen, erneuerbaren Energien (Wind, Sonne, Wasserkraft) geholfen werden. Mit den Entsalzungsanlagen kann Brauchwasser für die Rekultivierung der Küstenbereiche herangezogen werden. Die "Grünen Mauern" entlang den Mittelmeer- und Rote-Meer Küsten und die Rekultivierung der Sahara-Senken kann begonnen werden.

                                                Die verschidenen Senken lassen sich in den Sahara Sandwüsten anwenden. Adjabya, Tobruk, Al-Jaghbub, Katarra....

                                                  Die Abwägung zu der Größenordnung von Süßwasserteichen bzw. zu den Agarflächen sind vor Ort abzustimmen. Eine Versalzung der Grundwasserseen bzw. der Agrarböden ist zu verhindern.

                                                    Mit den verbesserten Strömungstechniken der Piplines und den Brauchwasseranlagen aus dem Mittelmeer sollte die um ca. 137 m tiefer liegende Kattarasenke - die Salz-Sandhölle (Quattarasenke) für die Rekultivierung nochmals überdacht werden.... es gibt mehrere Projekte - 1916 der Berliner Prof. Penck, nach dem zweiten Weltkrieg 1960 der deutsche Prof. Bassier, 1975 sollte durch das Frankfurter Consultbüro Lahmeyer ein offener, breiter 280 m und 80 km langer Kanal mittels Atomsprengstoff errichtet werden. 213 Bohrlöcher sollten mit nuklearen Sprengladungen von je einer bis 1,5 Megatonnen Sprengwirkung gefüllt werden; jede dieser Ladungen hätte die fünfzigfache Sprengwirkung der Atombombe von Hiroshima gehabt. Die Erschütterungen greifen den sensiblen Untergrund des Grundwassersees an. Die BRD hat 11,3 Mrd DM für dieses Wahnsinns für die Vorstudien zur Verfügung gestellt.

                                                    Es gibt inzwischen ökologischere Varianten. Eine Versalzung der Kattarasenke und des Grundwassersees darf nicht erfolgen.

                                                    Ägypten war einmal die "Kornkammer" des römischen Reiches... Die Strom- und Brauchwassergewinnung kann mit Solaranagen, Windanlagen und den Nano-Stromspeicher-Brick Anlagen der CEP Corporation weiter Entwickelt werden. Ein weitere Überlegung ist das Auffangen des Wassers im Mündungsbereich des Nils, um weniger Energie für die Wasserentsalzungsalagen zu benötigen. Die Zuführung des Brach-Wassers für die Stromgewinnung bzw. für die Tröpfchen-Bewässerung mittels neuen Strömungstechniken ist eines unserer heutigen Vorschläge.

                                                      Der französische Ingenieur und Landvermesser François-Elie Roudaire schlug 1874 den Bau eines Kanals vom Mittelmeer zu den Schotts im Süden Tunesiens und Algeriens vor, um ein riesiges Binnenmeer zu schaffen. Als Unterstützung fand er den österreichischen Ingeneur Alois Negrelli, den Erfinder des Suezkanals.

                                                        Neben den Sahara Senken gibt es noch weitere Möglichkeiten in Afrika, die für eine Rekultivierung der Trockengebiete genutz werden können - Tschad Meer, Kongo Meer, Sambesi Meer - die alle hat bereits Hermann Sörgel angedacht- mit neuen Ekenntnissen lassen sich diese ökologisch mit Bedacht aus der CEP Corperation umsetzen.

                                                          Rettet das Mittelmeer- Verbindung mit dem Suezkanal *

                                                          Weltweit gibt es wenige enge Stellen, wo mit einem Durchströmungsdamm und dementsprechenden Verdunstungs-Wasserflächen gearbitet werden kann.

                                                          • 1-Gibraltar-Damm (Mittelmeer - Schwarzes Meer)
                                                          • 2-Strasse von Bab-al-Bandab (Rotes Meer)
                                                          • 3-Strasse von Hormus (Persischer Golf)
                                                          • 4-Ostsee


                                                          zurück